Close Button direkt Gruppe Logo
Teilen Sie diesen Inhalt mit Ihrem sozialen Netzwerk.
Facebook
Twitter
Xing
Linkedin
Please select your language
English
Deutsch
<< Zurück

Donnerstag, 3. Juli 2014

Cloud-Computing braucht Service-Broker und keine Buchsen-patchenden Arbeitsbienen

„Die Ausstattung von Mitarbeitern mit mobilen Endgeräten, die zunehmende Nutzung von Apps sowie die zunehmende Auslagerung geschäftlich relevanter Prozesse in die Cloud fördern die Flexibilität und helfen Kosten zu senken!“ Die IDC-Studie „IT Service Management in Deutschland 2014“ kommt zu diesem Schluss und prognostiziert einen Wandel deutscher IT-Organisationen hin zu IT-Service-Brokern. Auf den ersten Blick trifft das sicher zu. Beschäftigt man sich jedoch eingehender mit dem Thema, wird schnell klar, dass ein Plus an Flexibilität die unternehmenseigene IT vor neue Herausforderungen stellt. Laut IDC brachte die Befragung von 170 IT-Verantwortlichen aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in Deutschland zwei zentrale Anforderungen an das IT-Service Management hervor: Zum einen sollen IT-Verantwortliche die Qualität ihrer IT-Dienste verbessern – jeder zweite Befragte gab dies als wesentliche Aufgabe an. Andererseits sollen sie IT-Kosten senken (von 45% genannt). Wie also kann die IT der Herausforderung begegnen und, statt zu reagieren, künftig aktiv und innovativ zum Erfolg des Unternehmens beitragen?

Drei Tipps von Jan Schäfer, Geschäftsführer der improve direkt GmbH, einem Unternehmen der direkt gruppe aus Hamburg, wie die Transformation von der Kostenstelle zum Innovationsmotor gelingen kann.

1. IT muss agieren statt reagieren!
Die Kernfrage „buy before make?“ eröffnet zahlreiche Perspektiven zur Kostenreduzierung und schnelleren Bereitstellung mittels Cloud Services. Damit muss sich die interne IT zunehmend zum Service Broker entwickeln und sich selbst in die Lage versetzen, komplexe, heterogene Lieferstrukturen professionell und in Übereinstimmung mit den gesetzlichen, unternehmensinternen und vertraglichen Regelungen zu managen. Hierbei besteht die Herausforderung darin, dass die Agilität der bereitgestellten Services deutlich zunimmt: Neue Services kommen in kürzeren Abständen dazu; bestehende Services werden kurzfristig verändert, nicht mehr benötigt oder durch andere Anbieter bereitgestellt. Trotz der Agilität muss aber der stabile Betrieb sichergestellt sein. Die Position eines Marktbeobachters in der IT zu schaffen, kann hier von entscheidendem Vorteil sein: Dieser Experte kann mit einem Ohr immer am Markt sein, sich vorwiegend mit der Recherche nach passenden Angeboten und Services Dritter beschäftigen, Innovationen frühzeitig erkennen und abwägen, was davon für das Unternehmen wirtschaftlich sinnvoll ist.

2. IT braucht Interaktion
Neben Fachkompetenz sind Persönlichkeiten mit Führungsqualität gefragt, damit die IT-Abteilung ein Gesicht bekommt und sich tatsächlich als Dienstleister und Innovationsmotor gegenüber den Fachbereichen aufstellen kann. Durch die Einrichtung eines firmeninternen Gremiums, in dem sich IT und Fachabteilungen in regelmäßigen Abständen über Bedarf und bevorstehende Projekte austauschen, entsteht die Möglichkeit, Zeit und Kosten durch passgenau abgestimmte Lösungen zu sparen. Die IT darf von den Fachbereichen nicht nur als Kostenposition wahrgenommen werden, sondern muss sich zum anerkannten Gesprächspartner für das Business wandeln, der auch eigene Ideen für das Geschäft entwickelt.

3. IT braucht Wandlungsfähigkeit
Die Zeiten in denen ITler nur als Buchsen patchende Arbeitsbienen wahrgenommen wurden, sind endgültig vorbei. Die innere Überzeugung, sich als flexible und innovative Spezialisten darzustellen, ist unumgänglich. Als Ableitung verschiebt sich das Berufsbild des „internen ITlers“ vom „Entwickler und Operator“ zum „Architekten und Steuermann“. Dies erfordert massiv andere Fähigkeiten und setzt eine hohe Wandlungskompetenz voraus. Die interne IT muss das Werteversprechen von Cloud-Lösungen als Chance zur eigenen Positionierung begreifen. Ihre Kernkompetenz muss die Steuerung und Optimierung von Services werden, die IT- und Business-Services gleichermaßen umfassen.

Link zur Studie:
http://idc.de/de/research/multi-client-projekte/it-service-management-in-deutschland-2014

Für weitere Informationen und Bildmaterial
kontaktieren Sie Ihre Ansprechpartnerin

Kerstin Lausen
Kerstin.Lausen@direkt-gruppe.de
Tel.: +49 40 88155-282
Fax: +49 40 88155-5200

Kerstin Lausen

Ihre
Ansprechpartnerin

Kerstin Lausen
Kerstin.Lausen@direkt-gruppe.de
Tel.: +49 40 88155-0
Fax: +49 40 88155-5200

Facebook

Social Media

direkt gruppe
bei Facebook

Newsletter

Aktuelles

Newsletter
abonnieren

Medienspiegel

Aktuelles

direkt gruppe im
Medienspiegel

Publikationen

Über die direkt gruppe

Die direkt gruppe ist mit ihrem integrativen Portfolio und Kompetenzmix ideal am deutschen Markt positioniert. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Steigerung ihrer Wandlungsfähigkeit durch Beratung und Implementierung in den Bereichen Technologie, Prozesse, Organisation, Kommunikation und Kultur. Wir bündeln innovative Lösungen wie Cloud Orchestrierung, Risk- und Compliance-Management, Identity- und Access-Management, Multi-Provider-Steuerung sowie Kollaborations- und Geschäftsprozessintegration als Mehrwert für unsere Kunden.
Branchenschwerpunkte sind Versicherungen, Finanzdienstleister, Handel und Industrie. Der direkt gruppe gehören fünf Unternehmen an: direkt gruppe GmbH, improve direkt GmbH, networks direkt GmbH, solutions direkt AG, marketing solutions direkt GmbH, business solutions direkt GmbH und econet GmbH.
Für die direkt gruppe sind über 250 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Köln, München und Paderboron tätig.
Wir sind strategischer Partner von ServiceNow, Microsoft und Amazon Web Services.