Close Button direkt Gruppe Logo
Teilen Sie diesen Inhalt mit Ihrem sozialen Netzwerk.
Facebook
Twitter
Google+
Xing
Linkedin
Please select your language
English
Deutsch
<< Zurück

Freitag, 16. Januar 2009

SOA, Information Lifecycle, SaaS – Was ist der kleinste gemeinsame Nenner?

Success Stories und Hype-Themen

Wenn man als interessierter Leser die Fach- und Tageszeitungen aufschlägt, stellt man schnell fest, dass es viele allgemeingültige Hype-Themen und Services gibt, die scheinbar und unausweichlich in jedem Unternehmen eingeführt werden müssen, damit diese Unternehmen im globalen Wettbewerb noch eine Überlebenschance haben.

Doch was sagen uns diese Trends wirklich? Was antworten Sie Ihrem CEO auf die Frage: "Ist unsere IT bereit für die Herausforderungen der SOA-Strategie?" Ist Ihre IT-Landschaft SOA-ready, und wenn ja, mit welchen Auswirkungen für die Kosten der IT?

Die aktuelle Diskussion über die generelle Neustrukturierung der IT-Architekturen, ihrer Lifecycle- und Time-to-Market-Anforderungen, ohne Qualitätseinbuße im Service versteht sich, lässt sich nur schwer so führen, dass auch ein konkreter operativer Maßnahmenplan entstehen kann. Was ist der Antrieb der SOA-Bestrebungen, und welche Herausforderungen kommen auf die IT-Infrastrukturen zu? Welche Services können angeboten werden, um die Dynamik- und Flexibilitätskriterien der Fachprozesse zu erfüllen?

Die Virtualisierungen sind ein wichtiger Bestandteil dieser technologischen Basis, jedoch nicht als „Kostenkonsolidierer", sondern als die Herangehensweise zur Bereitstellung von Services. Die Antwort lautet oft: netzbasierte Dienste. Die Verlagerung von Diensten in die Netzwerkwelt ermöglicht die standortunabhängige Nutzung. Welcher Service wird aber wirklich benötigt?

Die Berater der direkt gruppe haben einen methodischen Ansatz erstellt, indem sie die IT-Welt in vier Punkte aufgegliedert haben:

1. Prozesse.

Das sind die fachlichen Anforderungen und Ablaufregeln zur Durchführung einer Wertschöpfung.

2. Information.

Die Steigerung des Informationsstandes oder –grades spielt dabei ein wichtige Rolle. Der Informationsgrad hat die Aufgabe, die Angebots- und Nachfragesituation sowie die aktuellen Bedarfsmeldungen zu verbessern.

3. Datenobjekte.

Um mit Informationen arbeiten zu können, müssen sie als Datenobjekte „verpackt" sein. Der Bearbeitungsprozess solcher Datenobjekte erfolgt nach den vorgegebenen Rahmenparametern. Die Rahmenparameter, wie die Aufbewahrungsfrist, Verschlüsselung und Zugriffsberechtigungen, werden aus dem Prozess heraus generiert.

4. Migration.

Die drei erst genannten Punkte müssen flexibel veränderbar sein. Das bedeutet, es muss ein Verfahren definiert werden, das die Zustandsänderung der ersten drei Variablen unter der Bücksichtigung aller Schnittstellen ermöglicht – schnell und ergebnisorientiert.

Die beschriebene Betrachtungsweise ist nicht einfach, deswegen liegt der Fokus auf bestimmten Teil-Herausforderungen, die den größten Mehrwert erzielen. Dieser Gedanke basiert auf dem bewährten Migration-Management-Ansatz der direkt gruppe, der schon seit Jahren überzeugende Standardisierungserfolge in Großprojekten erzielt.

Der zweite Punkt ist die Steigerung des Informationsstands durch den Aufbau einer Informationsarchitektur auf Basis eines Informationsportals, das alle Informationen strukturiert und prozessorientiert verwalten kann. Diese Architektur wird zum Dreh- und Angelpunkt für eine SOA-bereite Infrastruktur und ist nach der Einführung der E-Mail der nächste revolutionäre Schritt der Arbeitsabläufe.

Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam diese Architektur zu erschaffen und Sie als serviceorientierter Dienstleister bei den nächsten (r-) evolutionären Schritten zu unterstützen.

Für weitere Informationen und Bildmaterial
kontaktieren Sie Ihre Ansprechpartnerin

Kerstin Lausen
Kerstin.Lausen@direkt-gruppe.de
Tel.: +49 40 88155-282
Fax: +49 40 88155-5200

Kerstin Lausen

Ihre
Ansprechpartnerin

Kerstin Lausen
Kerstin.Lausen@direkt-gruppe.de
Tel.: +49 40 88155-0
Fax: +49 40 88155-5200

Facebook

Social Media

direkt gruppe
bei Facebook

Newsletter

Aktuelles

Newsletter
abonnieren

Medienspiegel

Aktuelles

direkt gruppe im
Medienspiegel

Publikationen

Über die direkt gruppe

Die direkt gruppe ist mit ihrem integrativen Portfolio und Kompetenzmix ideal am deutschen Markt positioniert. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Steigerung ihrer Wandlungsfähigkeit durch Beratung und Implementierung in den Bereichen Technologie, Prozesse, Organisation, Kommunikation und Kultur. Wir bündeln innovative Lösungen wie Cloud Orchestrierung, Risk- und Compliance-Management, Identity- und Access-Management, Multi-Provider-Steuerung sowie Kollaborations- und Geschäftsprozessintegration als Mehrwert für unsere Kunden.
Branchenschwerpunkte sind Versicherungen, Finanzdienstleister, Handel und Industrie. Der direkt gruppe gehören fünf Unternehmen an: direkt gruppe GmbH, improve direkt GmbH, networks direkt GmbH, solutions direkt AG, marketing solutions direkt GmbH, business solutions direkt GmbH und econet GmbH.
Für die direkt gruppe sind über 250 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Köln, München und Paderboron tätig.
Wir sind strategischer Partner von ServiceNow, Microsoft und Amazon Web Services.